Autor: von Christian Anger

26.05.2015

Weltweit weniger Rohstahl im April-Rückblick

Verglichen mit dem Vorjahresmonat April 2014 ergibt sich eine weltweite Herstellungsverminderung von 1,7 Prozent. Dabei haben aber einzelne Produktionsländer und deren Stahlerzeuger durchaus ein Plus in diesem Minus-Monat gemacht.

Indien hat demnach mit 7,4 Millionen Tonnen genau 2,1 Prozent mehr Rohstahl erzeugt als im Vorjahres-April. Ebenfalls hat Russland seine Rohstahlproduktion in diesem Jahresvergleich erhöhen können, nämlich um 3,2 Prozent auf 6,1 Millionen Tonnen. Proportional etwas mehr, um 3,9 Prozent auf 2,8 Millionen Tonnen, hat sich die türkische Produktion erhöht. Auf der Siegertreppe des Monatsvergleiches findet sich Brasilien mit einem April-Plus von 4,4 Prozent, also 2,9 Millionen Tonnen Rohstahl-Produktion.

Überwiegend anders dagegen: Die Aprilzahlen für die Rohstahlproduktion in USA. Sie lauten auf ein Vergleichs-Minus von 9,8 Prozent mit 6,5 Millionen Monats-Tonnage. Ähnlich sieht es bei den europäischen Marktteilnehmern aus: Verglichen mit April 2014 liegt in Frankreich die April 2015-Produktion mit 1,3 Millionen Tonnen um genau 9,0 Prozent geringer. Für den gleichen Zeitraum geben die italienischen Rohstahl-Hersteller zusammen ein Minus von 8,5 Prozent bei 1,9 Millionen Tonnen Monatsproduktion an. Deutschland beziffert den Rückgang im Vergleichsjahresmonat mit 1,9 Prozent und 3,6 Millionen Tonnen Rohstahl. Einzig Spanien steht in dieser Aprilreihe mit einem Monats-Plus von 6,4 Prozent und 1,3 Millionen Rohstahl-Tonnen da.

Quelle: www.worldsteel.org