array:66 [
  "id" => "14446"
  "pid" => "11"
  "tstamp" => "1666673148"
  "headline" => "Stahlnachfrage in der EU wird auch 2023 weiter schrumpfen"
  "alias" => "stahlnachfrage-in-der-eu-wird-auch-2023-weiter-schrumpfen"
  "author" => "von Hubert Hunscheidt"
  "date" => "20.10.2022"
  "time" => "1666245720"
  "subheadline" => ""
  "teaser" => "<p>Brüssel (B) - Nach seiner letzten Prognose korrigiert der Weltstahlverband seine Aussichten nach unten.</p>"
  "addImage" => true
  "overwriteMeta" => ""
  "singleSRC" => "files/news_sync/market-steel/news/2014-2018_Pool_Stahlherstellung/Stahlerhstellung_Schmelzofen_f.jpg"
  "alt" => ""
  "imageTitle" => ""
  "size" => "a:3:{i:0;s:0:"";i:1;s:0:"";i:2;s:0:"";}"
  "imagemargin" => "a:5:{s:6:"bottom";s:0:"";s:4:"left";s:0:"";s:5:"right";s:0:"";s:3:"top";s:0:"";s:4:"unit";s:0:"";}"
  "imageUrl" => ""
  "fullsize" => false
  "caption" => ""
  "floating" => "above"
  "addEnclosure" => ""
  "enclosure" => []
  "source" => "default"
  "jumpTo" => "0"
  "articleId" => "0"
  "url" => ""
  "target" => ""
  "cssClass" => ""
  "noComments" => ""
  "featured" => ""
  "published" => "1"
  "start" => "1666224000"
  "stop" => ""
  "lazyDisable" => ""
  "syncArchive" => "0"
  "uuid" => "7811921f-36a1-436c-8a65-45f252480d19"
  "class" => " news_category_24 category_24 news_category_4 category_4"
  "newsHeadline" => "Stahlnachfrage in der EU wird auch 2023 weiter schrumpfen"
  "subHeadline" => ""
  "hasSubHeadline" => false
  "linkHeadline" => "<a href="news-details/stahlnachfrage-in-der-eu-wird-auch-2023-weiter-schrumpfen.html" title="Den Artikel lesen: Stahlnachfrage in der EU wird auch 2023 weiter schrumpfen" itemprop="url">Stahlnachfrage in der EU wird auch 2023 weiter schrumpfen</a>"
  "more" => "<a href="news-details/stahlnachfrage-in-der-eu-wird-auch-2023-weiter-schrumpfen.html" title="Den Artikel lesen: Stahlnachfrage in der EU wird auch 2023 weiter schrumpfen" itemprop="url">read more<span class="invisible"> Stahlnachfrage in der EU wird auch 2023 weiter schrumpfen</span></a>"
  "link" => "news-details/stahlnachfrage-in-der-eu-wird-auch-2023-weiter-schrumpfen.html"
  "archive" => NewsArchiveModel {#506
    #arrData: array:27 [
      "id" => "11"
      "tstamp" => "1605735698"
      "title" => "DE - Nachrichten"
      "jumpTo" => "99"
      "protected" => ""
      "groups" => null
      "allowComments" => ""
      "notify" => "notify_admin"
      "sortOrder" => "ascending"
      "perPage" => "0"
      "moderate" => ""
      "bbcode" => ""
      "requireLogin" => ""
      "disableCaptcha" => ""
      "categories" => null
      "limitCategories" => "0"
      "syncFilesDir" => b")LÃѧo\x11ê—×Hß7\x1C7P"
      "syncUpdate" => ""
      "syncCron" => ""
      "ignoreDuplicateAliases" => ""
      "syncUnpublished" => ""
      "syncLimitCategories" => null
      "syncArchives" => "a:1:{i:0;s:2:"20";}"
      "syncSourceUrl" => "http://de.market-steel.com"
      "syncTarget" => ""
      "syncFixRelativeUrls" => ""
      "syncSource" => ""
    ]
    #arrModified: []
    #arrRelations: array:2 [
      "jumpTo" => array:4 [
        "table" => "tl_page"
        "field" => "id"
        "type" => "hasOne"
        "load" => "eager"
      ]
      "groups" => array:4 [
        "table" => "tl_member_group"
        "field" => "id"
        "type" => "hasMany"
        "load" => "lazy"
      ]
    ]
    #arrRelated: array:1 [
      "jumpTo" => PageModel {#433
        #blnDetailsLoaded: true
        #arrData: array:80 [
          "id" => "99"
          "pid" => "130"
          "sorting" => "128"
          "tstamp" => "1604611817"
          "title" => "Nachrichten Details"
          "alias" => "news-details"
          "type" => "regular"
          "pageTitle" => ""
          "language" => "de"
          "robots" => "index,follow"
          "description" => null
          "redirect" => "permanent"
          "jumpTo" => "0"
          "redirectBack" => ""
          "url" => ""
          "target" => ""
          "dns" => ""
          "staticFiles" => ""
          "staticPlugins" => ""
          "fallback" => ""
          "adminEmail" => ""
          "dateFormat" => "d.m.Y"
          "timeFormat" => "H:i:s"
          "datimFormat" => "d.m.Y"
          "createSitemap" => ""
          "sitemapName" => ""
          "useSSL" => ""
          "autoforward" => ""
          "protected" => false
          "groups" => false
          "includeLayout" => ""
          "layout" => "9"
          "mobileLayout" => "0"
          "includeCache" => ""
          "cache" => "0"
          "clientCache" => "0"
          "includeChmod" => ""
          "cuser" => "0"
          "cgroup" => "0"
          "chmod" => "a:9:{i:0;s:2:"u1";i:1;s:2:"u2";i:2;s:2:"u3";i:3;s:2:"u4";i:4;s:2:"u5";i:5;s:2:"u6";i:6;s:2:"g4";i:7;s:2:"g5";i:8;s:2:"g6";}"
          "noSearch" => ""
          "cssClass" => "news-details"
          "sitemap" => "map_default"
          "hide" => "1"
          "guests" => ""
          "tabindex" => "0"
          "accesskey" => ""
          "published" => "1"
          "start" => ""
          "stop" => ""
          "catalogRoutingTable" => ""
          "catalogMasterTable" => ""
          "catalogChangeLanguageTable" => ""
          "catalogRouting" => ""
          "catalogSetAutoItem" => ""
          "catalogRoutingParameter" => null
          "catalogUseRouting" => ""
          "catalogUseChangeLanguage" => ""
          "catalogShowInBreadcrumb" => ""
          "catalogUseMaster" => ""
          "dlh_googlemaps_apikey" => ""
          "newsCategories_param" => ""
          "mainAlias" => "nachrichten"
          "mainTitle" => "Nachrichten"
          "mainPageTitle" => "Nachrichten"
          "parentAlias" => "aktuell"
          "parentTitle" => "Aktuell"
          "parentPageTitle" => "Aktuell"
          "folderUrl" => "nachrichten/aktuell/"
          "rootId" => "46"
          "rootAlias" => "marketsteel-de"
          "rootTitle" => "marketSTEEL de"
          "rootPageTitle" => "marketSTEEL de"
          "domain" => "www.marketsteel.de"
          "rootLanguage" => "de"
          "rootIsPublic" => true
          "rootIsFallback" => true
          "rootUseSSL" => "1"
          "rootFallbackLanguage" => "de"
          "trail" => array:4 [
            0 => "46"
            1 => "98"
            2 => "130"
            3 => "99"
          ]
        ]
        #arrModified: array:10 [
          "protected" => ""
          "groups" => null
          "layout" => "0"
          "mobileLayout" => "0"
          "cache" => "0"
          "clientCache" => "0"
          "language" => ""
          "dateFormat" => ""
          "timeFormat" => ""
          "datimFormat" => ""
        ]
        #arrRelations: array:6 [
          "jumpTo" => array:4 [
            "table" => "tl_page"
            "field" => "id"
            "type" => "hasOne"
            "load" => "lazy"
          ]
          "groups" => array:4 [
            "table" => "tl_member_group"
            "field" => "id"
            "type" => "hasMany"
            "load" => "lazy"
          ]
          "layout" => array:4 [
            "table" => "tl_layout"
            "field" => "id"
            "type" => "hasOne"
            "load" => "lazy"
          ]
          "mobileLayout" => array:4 [
            "table" => "tl_layout"
            "field" => "id"
            "type" => "hasOne"
            "load" => "lazy"
          ]
          "cuser" => array:4 [
            "table" => "tl_user"
            "field" => "id"
            "type" => "hasOne"
            "load" => "lazy"
          ]
          "cgroup" => array:4 [
            "table" => "tl_user_group"
            "field" => "id"
            "type" => "hasOne"
            "load" => "lazy"
          ]
        ]
        #arrRelated: []
        #blnPreventSaving: true
      }
    ]
    #blnPreventSaving: false
  }
  "count" => 0
  "text" => Closure {#525
    class: "Contao\ModuleNews"
    this: ModuleNewsReader {#485 …}
    use: {
      $id: "14446"
    }
    file: "/mnt/web412/b0/17/59421617/htdocs/marketsteel_international/vendor/contao/news-bundle/src/Resources/contao/modules/ModuleNews.php"
    line: "127 to 141"
  }
  "hasText" => Closure {#528
    class: "Contao\ModuleNews"
    this: ModuleNewsReader {#485 …}
    use: {
      $objArticle: NewsModel {#527 …}
    }
    file: "/mnt/web412/b0/17/59421617/htdocs/marketsteel_international/vendor/contao/news-bundle/src/Resources/contao/modules/ModuleNews.php"
    line: "143 to 146"
  }
  "hasTeaser" => true
  "hasMetaFields" => true
  "numberOfComments" => null
  "commentCount" => null
  "timestamp" => "1666245720"
  "datetime" => "2022-10-20T06:02:00+00:00"
  "width" => 848
  "height" => 566
  "arrSize" => array:7 [
    0 => 790
    1 => 400
    2 => 2
    3 => "width="790" height="400""
    "bits" => 8
    "channels" => 3
    "mime" => "image/jpeg"
  ]
  "imgSize" => " width="790" height="400""
  "picture" => array:4 [
    "img" => array:4 [
      "srcset" => "assets/images/2/Stahlerhstellung_Schmelzofen_f-a0674bdc.jpg"
      "src" => "assets/images/2/Stahlerhstellung_Schmelzofen_f-a0674bdc.jpg"
      "width" => 790
      "height" => 400
    ]
    "sources" => []
    "alt" => ""
    "title" => ""
  ]
  "floatClass" => " float_above"
  "src" => "assets/images/2/Stahlerhstellung_Schmelzofen_f-a0674bdc.jpg"
  "linkTitle" => ""
  "addBefore" => true
  "margin" => ""
  "categories" => array:2 [
    24 => array:23 [
      "id" => "24"
      "pid" => "0"
      "sorting" => "64"
      "tstamp" => "1586801803"
      "title" => "DE"
      "frontendTitle" => ""
      "alias" => "de"
      "cssClass" => ""
      "description" => null
      "image" => null
      "hideInList" => "0"
      "hideInReader" => "0"
      "excludeInRelated" => "0"
      "jumpTo" => "0"
      "published" => "1"
      "model" => NewsCategoryModel {#556
        #arrData: array:15 [
          "id" => "24"
          "pid" => "0"
          "sorting" => "64"
          "tstamp" => "1586801803"
          "title" => "DE"
          "frontendTitle" => ""
          "alias" => "de"
          "cssClass" => ""
          "description" => null
          "image" => null
          "hideInList" => "0"
          "hideInReader" => "0"
          "excludeInRelated" => "0"
          "jumpTo" => "0"
          "published" => "1"
        ]
        #arrModified: []
        #arrRelations: []
        #arrRelated: []
        #blnPreventSaving: false
      }
      "name" => "DE"
      "class" => "news_category_24 category_24"
      "href" => ""
      "hrefWithParam" => ""
      "targetPage" => null
      "linkTitle" => "DE"
      "generateUrl" => Closure {#565
        class: "Codefog\NewsCategoriesBundle\EventListener\TemplateListener"
        this: TemplateListener {#557 …}
        parameters: {
          $page: {
            typeHint: "Contao\PageModel"
          }
          $absolute: {
            default: false
          }
        }
        use: {
          $category: NewsCategoryModel {#556}
        }
        file: "/mnt/web412/b0/17/59421617/htdocs/marketsteel_international/vendor/codefog/contao-news_categories/src/EventListener/TemplateListener.php"
        line: "145 to 147"
      }
    ]
    4 => array:23 [
      "id" => "4"
      "pid" => "0"
      "sorting" => "128"
      "tstamp" => "1567029071"
      "title" => "Branchen-News Wirtschaft"
      "frontendTitle" => "Wirtschaft"
      "alias" => "branchen-news-wirtschaft"
      "cssClass" => ""
      "description" => null
      "image" => null
      "hideInList" => "0"
      "hideInReader" => "0"
      "excludeInRelated" => "0"
      "jumpTo" => "0"
      "published" => "1"
      "model" => NewsCategoryModel {#551
        #arrData: array:15 [
          "id" => "4"
          "pid" => "0"
          "sorting" => "128"
          "tstamp" => "1567029071"
          "title" => "Branchen-News Wirtschaft"
          "frontendTitle" => "Wirtschaft"
          "alias" => "branchen-news-wirtschaft"
          "cssClass" => ""
          "description" => null
          "image" => null
          "hideInList" => "0"
          "hideInReader" => "0"
          "excludeInRelated" => "0"
          "jumpTo" => "0"
          "published" => "1"
        ]
        #arrModified: []
        #arrRelations: []
        #arrRelated: []
        #blnPreventSaving: false
      }
      "name" => "Wirtschaft"
      "class" => "news_category_4 category_4"
      "href" => ""
      "hrefWithParam" => ""
      "targetPage" => null
      "linkTitle" => "Wirtschaft"
      "generateUrl" => Closure {#559
        class: "Codefog\NewsCategoriesBundle\EventListener\TemplateListener"
        this: TemplateListener {#557 …}
        parameters: {
          $page: {
            typeHint: "Contao\PageModel"
          }
          $absolute: {
            default: false
          }
        }
        use: {
          $category: NewsCategoryModel {#551}
        }
        file: "/mnt/web412/b0/17/59421617/htdocs/marketsteel_international/vendor/codefog/contao-news_categories/src/EventListener/TemplateListener.php"
        line: "145 to 147"
      }
    ]
  ]
  "categoriesList" => array:2 [
    24 => "DE"
    4 => "Wirtschaft"
  ]
]

Stahlnachfrage in der EU wird auch 2023 weiter schrumpfen

von Hubert Hunscheidt

Der Weltstahlverband (worldsteel) hat heute eine Aktualisierung seines Short Range Outlook (SRO) für die Jahre 2022 und 2023 veröffentlicht. worldsteel prognostiziert, dass die Stahlnachfrage im Jahr 2022 um 2,3 % auf 1.796,7 Mio. Tonnen zurückgehen wird, nachdem sie im Jahr 2021 um 2,8 % gestiegen war. Im Jahr 2023 wird sich die Stahlnachfrage um 1,0 % erholen und 1.814,7 Mio. t erreichen. Die aktuelle Prognose ist eine Abwärtskorrektur gegenüber der früheren Prognose, die die Auswirkungen der anhaltend hohen Inflation und der weltweit steigenden Zinsen widerspiegelt. Die hohe Inflation, die Straffung der Geldpolitik und die Konjunkturabschwächung in China trugen zu einem schwierigen Jahr 2022 bei, aber es wird erwartet, dass die Infrastrukturnachfrage die Stahlnachfrage 2023 leicht ansteigen lässt.

Máximo Vedoya, CEO von Ternium und Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses von worldsteel, kommentierte die Aussichten wie folgt: "Die Weltwirtschaft wird durch die anhaltende Inflation, die Straffung der US-Geldpolitik, die Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft und die Folgen des russischen Einmarsches in der Ukraine beeinträchtigt. Hohe Energiepreise, steigende Zinssätze und sinkendes Vertrauen haben zu einer Verlangsamung der Aktivitäten der stahlverarbeitenden Branchen geführt. Infolgedessen wurde unsere aktuelle Prognose für das Wachstum der weltweiten Stahlnachfrage gegenüber der vorherigen nach unten korrigiert. Die Aussichten für 2023 hängen von den Auswirkungen der strafferen Geldpolitik und der Fähigkeit der Zentralbanken ab, die Inflationserwartungen zu verankern. Insbesondere die Aussichten für die EU sind aufgrund der hohen Inflation und der Energiekrise, die durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine noch verschärft wurde, mit weiteren Abwärtsrisiken behaftet."

Allgemein

Das weltwirtschaftliche Umfeld hat sich im Jahr 2022 erheblich verschlechtert, da sich das Inflationsrisiko zusammen mit anderen wichtigen Gegenwindfaktoren, nämlich dem Russland-Ukraine-Krieg und Chinas Abschottung, voll entfaltet hat. Der Russland-Ukraine-Krieg verschärfte den Inflationsdruck, der durch die Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage nach der Abriegelung ausgelöst wurde, da der Krieg die Energie- und Lebensmittelversorgung unterbrach und die Normalisierung der Lieferketten beeinträchtigte. Insbesondere in Europa, wo die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen groß ist, sind die Wirtschaftstätigkeit und das Vertrauen durch die Energiekrise stark beeinträchtigt.

Die aggressiven Zinserhöhungen der US-Notenbank und der starke US-Dollar erhöhen das Rezessionsrisiko in den USA und werden durch Kapitalabflüsse in die Schwellenländer auch den Rest der Welt in Mitleidenschaft ziehen und den finanziellen Druck auf verschuldete Länder und Verbraucher erhöhen. Steigende Zinsen und eine hohe Inflation werden sich auf Investitionen und Verbraucherausgaben auswirken und stahlintensive Sektoren wie das Baugewerbe, den Maschinenbau und langlebige Konsumgüter beeinträchtigen.

Die Probleme in der Versorgungskette haben sich 2022 etwas gelockert, beeinträchtigen aber weiterhin die Produktionstätigkeit, da neue Unterbrechungen aufgetreten sind. Geht man davon aus, dass der Krieg nicht bald beendet wird und China seine strikte COVID-Eindämmungspolitik vorerst beibehält, werden sich die Versorgungsengpässe trotz der nachlassenden Nachfrage nicht vollständig auflösen.

Die Unsicherheit für die Weltwirtschaft ist nach wie vor groß, und das Gleichgewicht der Risiken ist weitgehend nach unten verschoben. Dazu gehören die Auswirkungen der Straffung der Geldpolitik, die Fortsetzung der Inflation, die Richtung der chinesischen Wirtschaft und ihrer COVID-Politik, die potenzielle Krise der Gasversorgung in Europa und die Verschärfung des russisch-ukrainischen Krieges mit unerwarteten Folgen.

China

Die Erholung der chinesischen Stahlnachfrage Ende 2021 kehrte sich im zweiten Quartal 2022 um, da wiederholte Lockdowns zu einer drastischen Abkühlung der chinesischen Wirtschaft führten. Der Einbruch auf dem Immobilienmarkt hat sich verschärft, und die Investitionen in Immobilien sind so stark zurückgegangen wie seit 30 Jahren nicht mehr. Alle wichtigen Indikatoren für den Immobilienmarkt befinden sich im negativen Bereich, und die im Bau befindliche Fläche ist zum ersten Mal in ihrer modernen Geschichte rückläufig. Trotz der Bemühungen der Regierung, den Immobilienmarkt anzukurbeln, ist nicht mit einer grundlegenden Wende zu rechnen, da das Vertrauen der Käufer aufgrund der strengen COVID-Maßnahmen und der Insolvenzen von Bauträgern weiterhin schwach ist. Die Infrastrukturinvestitionen erholen sich dank der staatlichen Maßnahmen und werden die Stahlnachfrage Ende 2022 und 2023 etwas stützen. Solange der Immobiliensektor jedoch gedrückt bleibt, wird es für die Stahlnachfrage schwierig sein, sich deutlich zu erholen.

Die Stahlnachfrage in China ist in den ersten acht Monaten des Jahres 2022 um 6,6 % zurückgegangen. Für das gesamte Jahr dürfte die Stahlnachfrage aufgrund des geringen Basiseffekts in der zweiten Jahreshälfte 2022 um 4,0 % zurückgehen. Im Jahr 2023 könnten neue Infrastrukturprojekte und eine leichte Erholung auf dem Immobilienmarkt einen weiteren Rückgang der Stahlnachfrage verhindern. Es wird erwartet, dass die Stahlnachfrage im Jahr 2023 unter der Annahme stagnieren wird, dass kleine neue Konjunkturmaßnahmen eingeführt werden und die Abschottungsmaßnahmen im späteren Teil des Jahres 2022 weitgehend aufgehoben werden. Sollten diese Annahmen nicht eintreffen, bestehen erhebliche Abwärtsrisiken. Die sich abschwächende Weltwirtschaft stellt ein weiteres Abwärtsrisiko für China dar.

Fortgeschrittene Volkswirtschaften

Die Erholung der Stahlnachfrage in den Industrieländern erfuhr 2022 aufgrund der anhaltenden Inflation und dauerhafter Engpässe auf der Angebotsseite einen erheblichen Rückschlag. Der Krieg in der Ukraine hat der Inflation und den Lieferkettenproblemen weiteren Auftrieb verliehen. Insbesondere die EU sieht sich aufgrund der hohen Inflation und der Energiekrise mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen konfrontiert. Die Stimmung trübt sich ein, und die Industrietätigkeit kühlt sich stark ab, so dass es zu einem Rückgang kommt, da die hohen Energiepreise zu Fabrikschließungen zwingen.

Es wird erwartet, dass die Stahlnachfrage in der EU bis 2022 um 3,5 % zurückgehen wird. Da eine unmittelbare Verbesserung der Gasversorgungslage nicht in Sicht ist, wird die Stahlnachfrage in der EU auch 2023 weiter schrumpfen, wobei ein erhebliches Abwärtsrisiko besteht, falls es zu hartem Winterwetter oder weiteren Unterbrechungen der Energieversorgung kommt. Finanzielle Risiken, die sich aus der hohen Staatsverschuldung und dem langsamen Wachstum in China ergeben, stellen weitere Abwärtsrisiken für die EU dar. Es gibt auch mögliche langfristige Folgen für die Struktur der Wirtschaft und damit der Stahlnachfrage, wenn die wirtschaftlichen Zwänge auf dem derzeitigen Niveau anhalten. Andererseits besteht ein Aufwärtspotenzial, wenn der Krieg zwischen Russland und der Ukraine früher als erwartet endet.

Die anhaltende und kräftige Erholung der US-Wirtschaft von dem Pandemieschock neigt sich dem Ende zu, da die Fed aggressive Zinserhöhungen zur Eindämmung der Inflation verfolgt. Es wird erwartet, dass sich die Aktivitäten des verarbeitenden Gewerbes aufgrund des schwachen wirtschaftlichen Umfelds, des starken Dollars und der Verlagerung der Ausgaben von Waren auf Dienstleistungen stark abkühlen werden. Es wird jedoch erwartet, dass der Automobilsektor die positive Dynamik aufgrund des Nachholbedarfs und der Lockerung der Lieferkettenbeschränkungen beibehält. Der Bausektor wird mit dem Abflauen des Immobilienbooms und der verzögerten Erholung des Nichtwohnungssektors aufgrund steigender Materialkosten und hoher Zinsen zu kämpfen haben. Das neue Infrastrukturgesetz wird jedoch die Infrastrukturinvestitionen stark ankurbeln, und die steigenden Investitionen im Energiesektor werden das Wachstum der Stahlnachfrage trotz einer sich abschwächenden Wirtschaft unterstützen. Insgesamt wird nicht erwartet, dass die Stahlnachfrage in den USA in einen Rückgang umschlägt.

Die Erholung der Stahlnachfrage in Japan hat sich abgeschwächt, da steigende Materialkosten und Arbeitskräftemangel zu Verzögerungen im Baugewerbe geführt haben. Mit der Unterstützung des Nichtwohnungsbaus und des Maschinenbausektors wird sich die Stahlnachfrage jedoch 2022 weiter moderat erholen. Das Wachstum in der Automobilindustrie und die Lockerung der Beschränkungen in der Lieferkette werden eine weitere Erholung der Stahlnachfrage im Jahr 2023 ermöglichen.

Die Aussichten für die Stahlnachfrage in Südkorea haben sich verschlechtert, und es wird erwartet, dass sie im Jahr 2022 aufgrund schrumpfender Anlageninvestitionen und Bauvorhaben zurückgehen wird. Die Erholung im Jahr 2023 wird durch eine Lockerung der Engpässe in der Automobilzulieferkette und verbesserte Aussichten für Schiffsauslieferungen und -bau angeführt werden. Die Erholung des verarbeitenden Gewerbes wird jedoch aufgrund der schwachen Weltwirtschaft begrenzt sein.

Sowohl Japan als auch Korea sind durch die sich verschlechternden weltwirtschaftlichen Aussichten mit Abwärtsrisiken konfrontiert, da ihre stahlverarbeitenden Sektoren in hohem Maße exportabhängig sind.

Die Stahlnachfrage in den Industrieländern wird in den Jahren 2022 und 2023 um 1,7 % zurückgehen bzw. sich um 0,2 % erholen, nachdem sie sich im Jahr 2021 um 16,4 % von dem pandemischen Einbruch von 12,3 % erholt hatte.

Schwellenländer ohne China

Viele sich entwickelnde Volkswirtschaften, vor allem die energieimportierenden, erleben akutere Inflations- und monetäre Straffungszyklen, die vor denen der entwickelten Volkswirtschaften begonnen haben. Der Bausektor ist von der hohen Inflation betroffen, entweder direkt durch hohe Zinssätze und Materialkosten oder durch die Verringerung des staatlichen Haushaltsspielraums für Infrastrukturprojekte aufgrund von Ausgaben für Inflationsbekämpfungsmaßnahmen.

Dennoch werden die schnell wachsenden asiatischen Entwicklungsländer wie Indien und die ASEAN-Staaten ihr hohes Wachstum beibehalten, unterstützt durch die strukturelle Stärke der Binnenwirtschaft.

Trotz des globalen Gegenwinds wird die indische Stahlnachfrage aufgrund des starken städtischen Konsums und der Infrastrukturausgaben, die unter anderem auch die Nachfrage nach Investitionsgütern und Automobilen ankurbeln werden, ein hohes Wachstum aufweisen.

In der ASEAN-Region erholte sich die Stahlnachfrage nur langsam von der Pandemie, wobei die Erholung der Bauwirtschaft hinterherhinkte. Im Jahr 2022 hat die Stahlnachfrage in der Region jedoch stark zugenommen, da die Regierungen Infrastrukturprojekte vorantreiben. Ein besonders starkes Wachstum der Stahlnachfrage ist in Malaysia und auf den Philippinen zu erwarten.

Andererseits wird die Stahlnachfrage in den Ländern Süd- und Mittelamerikas deutlich zurückgehen, da die Region mit einer hohen Inflation zu kämpfen hat. Neben der hohen Inflation und den steigenden Zinssätzen im Inland wird die Straffung der US-Geldpolitik die Finanzmärkte zusätzlich unter Druck setzen. Nach einem außergewöhnlichen Aufschwung im Jahr 2021 wird die Stahlnachfrage in vielen süd- und mittelamerikanischen Ländern im Jahr 2022 schrumpfen, was mit einem erheblichen Abbau von Lagerbeständen und einer Verlangsamung der Bautätigkeit einhergeht.

In der MENA-Region bleibt die Stahlnachfrage stabil, da die ölexportierenden Länder von den hohen Ölpreisen und den Mega-Infrastrukturprojekten in Ägypten profitieren. Allerdings haben die hohen Ölpreise in den GCC-Ländern nicht zu einem größeren Anstieg neuer Bauprojekte geführt, da die Regierungen versuchen, Haushaltspuffer aufzubauen.

In der Türkei beeinträchtigen die Abwertung der Lira und die hohe Inflation die Bautätigkeit, was zu einem Rückgang der Stahlnachfrage im Jahr 2022 und nur zu einem begrenzten Aufschwung im Jahr 2023 führt.

Trotz der gegen Russland verhängten schweren Sanktionen dürfte die Stahlnachfrage weniger stark zurückgehen als zu Beginn des Krieges prognostiziert, was vor allem auf die hohen Ölpreise und die staatlichen Fördermaßnahmen für das Baugewerbe zurückzuführen ist. Der Automobil- und der Maschinenbausektor haben jedoch aufgrund ihrer hohen Abhängigkeit von importierten Teilen und Komponenten einen starken Rückgang zu verzeichnen. Im Jahr 2023 dürfte die Stahlnachfrage noch stärker zurückgehen, da die Sanktionen im Laufe der Zeit immer härter werden. Die Stahlnachfrage in der kriegsgebeutelten Ukraine ging 2022 um mehr als 50 % zurück, doch wird für 2023 aufgrund der Wiederaufbaumaßnahmen mit einer teilweisen Erholung gerechnet.

Stahl verwendende Sektoren

Bauwesen

Die Erholung der Bautätigkeit nach der Krise wurde zunächst durch Versorgungsengpässe und dann durch steigende Materialkosten behindert. Die weltweite Bautätigkeit steht in den kommenden Jahren vor weiteren Herausforderungen, da die Zinssätze in vielen Regionen zum ersten Mal seit der globalen Finanzkrise wieder steigen werden. Die Aussichten für den Wohnungsbau haben sich aufgrund der steigenden Finanzierungskosten, der gesunkenen Kaufkraft und des schwachen Vertrauens erheblich verschlechtert. Auf der anderen Seite bleibt die Infrastruktur trotz des Gegenwinds in vielen Regionen ein Lichtblick, da sich die Regierungen auf Infrastrukturprojekte konzentrieren.

In China ist der Immobilienmarkt nach wie vor angeschlagen, und ein starker Aufschwung wird aufgrund des geringen Vertrauens der Käufer nicht erwartet. Da einige Entspannungsmaßnahmen auf dem Immobilienmarkt erwartet werden, ist eine leichte Verbesserung im Jahr 2023 wahrscheinlich. Die Infrastrukturinvestitionen könnten eine positivere Dynamik annehmen, da die chinesische Regierung auf Infrastrukturinvestitionen setzt, um die schwache Wirtschaft zu stützen.

In den USA dürfte das neue Infrastrukturgesetz die Investitionen in die Infrastruktur trotz des sich verschlechternden gesamtwirtschaftlichen Umfelds stark ankurbeln. Der Boom im Wohnungsbau schwächt sich angesichts hoher Baukosten, steigender Hypothekenzinsen und hoher Immobilienpreise ab. Stark steigende Zinssätze werden die Erholung des Nichtwohnungsbaus verzögern.

In der EU schwächt sich die Bautätigkeit angesichts hoher Materialkosten, Materialknappheit, steigender Zinssätze und sinkenden Vertrauens allgemein ab. In Italien hat die Bautätigkeit im Jahr 2022 dank staatlicher Anreize stark zugenommen, aber die weiteren Aussichten sind ungewiss.

In Japan werden Tiefbauprojekte im Zusammenhang mit Programmen zum Schutz vor Naturkatastrophen die Nachfrage nach Baustahl stützen.

In Indien wird der starke Ausbau der Infrastruktur, einschließlich Straßen- und U-Bahn-Projekten, die Stahlnachfrage weiter ankurbeln. Die Entwicklung der städtischen Infrastruktur wird auch die Erholung des Wohnungsbausektors vorantreiben.

In der gesamten ASEAN-Region konzentrieren sich die Regierungen auf die Wiederaufnahme verzögerter oder gestoppter Infrastrukturprojekte. Dennoch könnten die straffere Geldpolitik und die steigenden Kosten das Wachstum im Wohnungsbau in der Region untergraben.

Mexiko sieht sich einer sehr schwachen Erholung im Baugewerbe gegenüber: Es wird nicht erwartet, dass der Sektor im Jahr 2023 das Niveau von vor der Pandemie erreicht. Auch in Brasilien verlangsamt sich der Bausektor nach einer starken Leistung in der ersten Hälfte des Jahres 2022.

In den Ländern des Golf-Kooperationsrates (GCC) verzögern die Bemühungen zur Haushaltskonsolidierung kurzfristig neue Projekte, aber die hohen Ölpreise werden in naher Zukunft zu mehr Bauaktivitäten führen.

Automobilindustrie

Die Erholung der weltweiten Automobilindustrie setzte sich in der ersten Hälfte des Jahres 2022 trotz des Gegenwinds fort, der vor allem durch die COVID-19-Beschränkungen in China und die anhaltenden Unterbrechungen der Lieferkette verursacht wurde. In den USA dürfte die Produktion von Leichtfahrzeugen weiter steigen, sofern sich die Lieferengpässe weiter auflösen, selbst wenn sich der Fertigungssektor insgesamt stark verlangsamt. In Mexiko dürfte die Automobilproduktion nach einem schwachen Ergebnis im Jahr 2021 in den Jahren 2022 und 2023 dank der allmählichen Verringerung der Halbleiterknappheit wieder stark ansteigen. In Indien ist die Dynamik bei der Pkw-Produktion stark und dürfte aufgrund der guten Auftragslage und der verbesserten Versorgung mit Mikrochips weiterhin gut bleiben. In Südkorea wird mit einem Wachstum der Automobilproduktion gerechnet, da sich die Sperrungen in China und die Unterbrechungen der Lieferkette etwas abschwächen.

In Deutschland und Japan hingegen verläuft die Erholung langsamer, wobei eine deutlichere Verbesserung im Jahr 2023 erwartet wird. In Russland ist die Pkw-Produktion aufgrund der schwachen Nachfrage und des zunehmenden Mangels an Komponenten stark eingebrochen.

In jüngster Zeit haben sich die Unterbrechungen der Lieferkette abgeschwächt, und es wird erwartet, dass sich die Situation 2023 weiter verbessert. Allerdings belasten die steigende Inflation und insbesondere die steigenden Energiepreise die Haushaltsbudgets, während steigende Zinssätze Autos weniger erschwinglich machen. Eine mögliche Schwäche auf der Nachfrageseite könnte die Erholung der Produktion abschwächen.

Die Produktion und der Verkauf von Elektroautos haben jedoch an Dynamik gewonnen, insbesondere in China und Europa. In China stieg die Produktion von E-Fahrzeugen in den ersten sieben Monaten des Jahres 2022 um 120,0 % auf 3,28 Millionen Einheiten, was 22,5 % der gesamten Fahrzeugproduktion entspricht.

Quelle: Worldsteel Association / Foto: Fotolia

Zurück