Autor: von Hubert Hunscheidt

09.10.2019

Schwaches Wachstum in den OECD-Ländern

Die Indikatoren der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit, weisen darauf hin, dass die Wachstumsdynamik in den Vereinigten Staaten und im gesamten Euroraum, einschließlich in Deutschland, weiter nachlassen wird.
 
Damit bleibt die Bewertung für diesen Monat für alle anderen wichtigen OECD-Volkswirtschaften und den OECD-Raum als Ganzes unverändert. In Frankreich und Kanada deuten die Frühindikatoren weiterhin auf eine stabile Wachstumsdynamik hin, ebenso wie in Großbritannien, wenn auch mit historisch niedrigen Trendwachstumsraten und trotz hoher Fehlermargen aufgrund der Unsicherheit durch den Brexit.
 
In Japan und Italien deuten die Aussichten weiterhin auf eine Stabilisierung hin wie auch unter den großen Schwellenländern wie China und Brasilien. In Indien haben sich die Anzeichen einer nachlassenden Wachstumsdynamik, die in der Bewertung vom letzten Monat festgestellt wurden, verstärkt, und in Russland gibt es nun ähnliche Anzeichen.
 
Quelle: OECD / Vorschaufoto: fotolia