Autor: von Alexander Kirschbaum

23.07.2015

SCHMOLZ + BICKENBACH verkauft spezifische Distributionseinheiten

Die Europäischen Kartellbehörden haben die Transaktion ohne Auflagen genehmigt. 2014 erreichten die spezifischen Distributionseinheiten zusammen einen Umsatz von rund 600 Millionen Euro, ein bereinigtes EBITDA von rund 7 Millionen Euro und beschäftigten rund 1.000 Mitarbeiter. Der vorläufige Kaufpreis (Equity Value) beträgt 56,6 Millionen Euro und wird nach Gesprächen der beiden Parteien final feststehen.

Durch das heute erfolgte Closing sind SCHMOLZ + BICKENBACH und die spezifischen Distributionseinheiten operativ und rechtlich unabhängig voneinander. Mit dem Verkauf geht SCHMOLZ + BICKENBACH nach eigenen Angaben einen großen Schritt in der strategischen Neuausrichtung, die eine Fokussierung auf die Produktion von Speziallangstahl und den Vertrieb der eigenen Produkte über das Gruppeneigene Sales & Services-Netzwerk vorsieht.

Quelle: SCHMOLZ + BICKENBACH