Autor: von Angelika Albrecht

27.07.2020

Rückläufige Aufträge in Italien bei Werkzeugmaschinen

Cinisello Balsamo (I)- Die italienischen Werkzeugmaschinenhersteller verzeichneten im zweiten Quartal 2020 einen erneuten Auftragsrückgang. Laut der Erhebung vom Centro Studi & Cultura di Impresa di UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE verzeichnete der Index im Zeitraum April-Juni einen Rückgang um 39,1% im Vergleich zum Vorjahr.

Das Ergebnis wurde sowohl durch die Verringerung der gesamten Aufträge seitens der italienischen Hersteller auf dem Inlandsmarkt (-44,7%) als auch durch den rückläufigen Auslandsmarkt (-37,8%) bestimmt. Das sind die effektiven Zahlen. Sie kommen zum Teil dadurch zustande, dass im April die Unternehmen aufgrund des Lockdowns geschlossen waren. Dadurch waren im April sowohl Produktions- als auch Handelstätigkeiten blockiert.

Massimo Carboniero, Präsident von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE sieht jedoch erste minimale Anzeichen der Wiederbelebung im Inlandsmarkt und hofft auf eine Trendwende. Nach Erhebungen von UCIMU und des ökonometrischen Institutes Oxford Economics müssten nach der Verlangsamung des laufenden Jahres die Investitionen in neue Produktionstechnologien im Jahr 2021 wieder ansteigen. „Auch deshalb“, sagt Carboniero, „arbeitet UCIMU intensiv an der Organisation für die 32. BI-MU, die vom 14. bis 17. Oktober das erste Ausstellungsevent des Jahres für die Fachbranche sein wird.“

Carboniero plädiert dafür, die italienischen Förderungsmaßnahmen des Plans Transition 4.0 auf einen Zeitraum von 3 Jahren auszuweiten, um den Unternehmen die Möglichkeit zu geben,  Investitionen langfristig zu planen, um somit ein Vertrauensklima wieder herzustellen, das zu einer Belebung der Wettbewerbsfähigkeit in der italienischen verarbeitenden Industrie führt. Zudem fordert er eine bessere Möglichkeit zur Kapitalbeschaffung für die Unternehmen.

„Die Regierungsbehörden müssen an den für die italienische Industrie strategischen Faktoren arbeiten: technologische Innovation und Internationalisierung, Humankapital und Lohnkosten, Finanzen und Kapitalanforderungen. Maßnahmen die sofort und effektiv ergriffen werden müssen, um einen realen Wiederbelegungsplan für die italienische Wirtschaft zu erstellen.“   


Quelle und Vorschaubild: UCIMU