Autor: von Angelika Albrecht

20.03.2019

Kompakter Verriegelungszylinder für Spritzgussmaschinen

Wolfurt (A)  Mit dem Verriegelungszylinder E 7055 bietet Meusburger eine Lösung, mit der ein aufwendiges seitliches Verriegeln von Schiebern entfällt. Das vereinfacht die Konstruktion durch weniger Bauteile, spart Platz und am Ende wertvolle Zeit.

Wenn ein Schieber unabhängig vom Öffnen der Spritzgussmaschine bewegt werden muss, wird dies meist mit einem Hydraulikzylinder realisiert. Bei großen Spritzgussteilen ist aber oft die Fläche am Schieber so groß, dass ein normaler Hydraulikzylinder dem enormen Spritzdruck nicht entgegenhält. Konstruktiv wird dies meist so gelöst, dass eine mechanische Verriegelung von der Seite her erfolgt. Dies erfordert neben Konstruktionszeit auch einige zusätzliche präzise und somit teure Bauteile und Bearbeitung. Durch den zusätzlichen Platzbedarf wird das Werkzeug unter Umständen größer und muss womöglich auf eine größere Spritzgussmaschine.

Mit dem Verriegelungszylinder E 7055 wird der Schieber direkt bewegt. Durch die direkt im Zylinder integrierte mechanische Verriegelung kann trotz großer Schieberfläche ein kompakter Zylinder verwendet werden. Die Position der Ölzuleitung ist durch die Flanschbauform definiert und praktisch anzuschließen. Mit den hochdruckfesten Sensoren wird die Endlage abgefragt.

Über Meusburger

Das Unternehmen Meusburger ist als Teil der Meusburger Group Marktführer im Bereich hochpräziser Normalien. Weltweit nutzen 21.000 Kunden die Vorteile der Standardisierung und profitieren von über 50 Jahren Erfahrung in der Bearbeitung von Stahl. Ein umfangreiches Normalienprogramm, kombiniert mit ausgesuchten Produkten für den Werkstattbedarf, macht Meusburger zum zuverlässigen und globalen Partner für den Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau.

Quelle und Vorschaubild: Meusburger Georg GmbH & Co KG