Autor: von Hubert Hunscheidt

11.08.2020

Kein Einfluss der Corona-Krise auf Bauhauptgewerbe

Im Mai 2020 ist der Umsatz im Bauhauptgewerbe um 3,0 % gegenüber dem Mai 2019 gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten um 0,7 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Da das Umsatzniveau nach wie vor sehr hoch ist, zeigt sich weiterhin kein eindeutiger Einfluss der Corona-Pandemie auf Umsatz und Beschäftigung im Bauhauptgewerbe.

In den ersten fünf Monaten 2020 stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,6 %. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 1,7 %.

Die Umsätze sanken im Mai 2020 gegenüber Mai 2019 im Hochbau um 4,0 % und im Tiefbau um 1,4 %. Unter den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen innerhalb des gesamten Bauhauptgewerbes stieg der Umsatz beim Leitungstiefbau und Kläranlagenbau mit 6,4 % am stärksten, während es im Gewerk „Sonstige spezialisierte Bautätigkeiten anderweitig nicht genannt“ (zum Beispiel Gerüstbau) mit -6,5 % den größten Umsatzrückgang gab.

Quelle: Statistisches Bundesamt / Vorschaufoto: marketSTEEL