Autor: von Angelika Albrecht

23.10.2018

FUCHS PETROLUB passt Ergebnisprognose für das Gesamtjahr an

Mannheim - Der FUCHS-Konzern hat in den ersten neun Monaten 2018 eine Umsatzsteigerung von 5% auf 1.953 Mio EUR (von 1.862) und eine Steigerung beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) vor Sondereffekt von 1% auf 285 Mio EUR (von 281) erwirtschaftet. Einschließlich des Ertrags aus der Veräußerung einer at Equity Beteiligung in Höhe von 12 Mio EUR ist das EBIT um 6% auf 297 Mio EUR gestiegen.

Prognoseänderung

Die aktuellen Probleme der Automobilproduzenten in Deutschland und die rückläufige Automobilnachfrage in China lassen für den Rest des Jahres 2018 geringere Wachstumsraten erwarten. Damit dürften auch die Ertragszuwächse, die über die geplanten inflations- und wachstumsbedingten Kostensteigerungen hinausgehen, geringer ausfallen als bisher erwartet.

FUCHS PETROLUB geht deshalb davon aus, dass das Umsatzwachstum im Gesamtjahr zwischen 3% und 5% und das EBIT vor Sondereffekt auf Vorjahresniveau (373 Mio EUR) liegen. Einschließlich des Sonderertrags erwartet der Konzern eine EBIT-Steigerung von 2% bis 4%.

Weiterführende Informationen werden in der Quartalsmitteilung des Konzerns zu den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres am 30. Oktober 2018 veröffentlicht.

Hinweis:
Diese ad hoc Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der FUCHS PETROLUB SE beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren abweichen.

Quelle und Vorschaubild: FUCHS PETROLUB SE