Autor: von Angelika Albrecht

20.05.2020

EU-Kredit für Decarbonisierungsprojekte von ArcelorMittal

London - Die Europäische Investitionsbank (EIB) gewährte mit Unterstützung der Europäischen Kommission ArcelorMittal ein Darlehen in Höhe von 75 Mio. EUR für den Bau von zwei innovativen Projekten von ArcelorMittal in Gent, Belgien, („Steelanol“ und „Torero“) im Gesamtwert von 215 Mio. EUR. Die Projekte sollen zur erheblichen Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen, indem Abfälle und Nebenprodukte in wertvolle neue Produkte umgewandelt werden. Dies soll helfen, kohlenstoffarme Stahlherstellungstechnologien gemäß den Klimazielen der EU zu entwickeln.

Die Anlagen sollen in der ersten Phase bis zu 350.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr senken. Diese CO2-Reduzierung entspricht den Treibhausgasemissionen einer Viertelmillion Personenkraftwagen, die ein Jahr lang gefahren werden. Die EIB-Investition wird von InnovFin Energy Demonstration Projects unterstützt und im Rahmen von Horizont 2020 und dem NER 300-Förderprogramm der Europäischen Kommission finanziert.


Details der Projekte umfassen:

     Steelanol: Eine Demonstrationsanlage im industriellen Maßstab in Höhe von 165 Mio. EUR, in der Abgase aus dem Hochofen aufgefangen und biologisch in recyceltes Carbonethanol umgewandelt werden, das erste kommerzielle Produkt der Carbalyst®-Familie von recycelten Kohlenstoffchemikalien von ArcelorMittal. Das erzeugte Ethanol kann als Zusatzstoff in flüssigen Kraftstoffen verwendet werden. Die Technologie wurde von LanzaTech entwickelt, mit dem ArcelorMittal zusammen mit Primetals und E4tech eine langfristige Partnerschaft eingegangen ist.

Nach Fertigstellung wird die Anlage voraussichtlich bis zu 80 Millionen Liter Ethanol aus recyceltem Kohlenstoff pro Jahr produzieren. Die neue Anlage wird in den nächsten zwei Jahren bis zu 500 Arbeitsplätze für die Konstruktion und 20 bis 30 neue dauerhafte direkte Arbeitsplätze schaffen. Das Projekt wird voraussichtlich 2022 abgeschlossen sein.


   Torero: eine 50 Mio. EUR große Demonstrationsanlage zur Umwandlung von Altholz in Biokohle, die die derzeit in den Hochofen eingespritzte Kohle teilweise ersetzen kann.

In der Frühphase kann das Werk in Torero jährlich bis zu 60.000 Tonnen Altholz in rund 40.000 Tonnen Biokohle umwandeln. Dieses Volumen wird in einer zweiten Phase des Projekts nach dem Start des ersten Torero-Reaktors verdoppelt. Durch die neue Installation werden rund 70 externe Jobs und rund zehn neue permanente direkte Jobs für den Betrieb dieser Installation erstellt. Die Anlage, die in Zusammenarbeit mit Torr-Coal, Renewi, dem Joanneum Research Center, der Universität Graz und der Technischen Universität Chalmers entwickelt wird, soll Ende 2022 in Betrieb gehen.


Ambroise Fayolle, Vizepräsidentin der EIB, sagt: „Auch in den derzeit schwierigen Zeiten hält Europa an seinen ehrgeizigen Klimazielen fest und die EIB, die EU-Klimabank, ist entschlossen, weiterhin ein wichtiger Partner zu sein. Insbesondere in der Stahlindustrie bedeutet dies, neue Wege zu finden, um Maschinen und Prozesse zu entwickeln, die für die Reduzierung der CO2-Emissionen unerlässlich sind. Dank einer starken Partnerschaft mit der Europäischen Kommission freut sich die EIB sehr, die Projekte Steelanol und Torero bei ihren Bemühungen um klimafreundlichere und wettbewerbsfähigere Prozesse zu unterstützen. “

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, sagt: „Mit diesem von der EU unterstützten Darlehen können wir zeigen, dass europäische Stahlwerke wettbewerbsfähig sein können und gleichzeitig CO2-Emissionen senken und unsere Klimaziele erreichen können. Wenn wir in europäische Forschung, Bildung und Innovation investieren, können wir zugleich die globale Führungsrolle demonstrieren, die diese Branchen sichern und stärken kann, ebenso wie diese wiederum die Menschen und Gemeinschaften zukünftiger Generationen unterstützen.“

Geert Van Poelvoorde, CEO von ArcelorMittal Europe - Flat Products, sagt: „Bis heute haben wir mehr als 250 Millionen Euro für die Entwicklung und Erprobung von Technologien bereitgestellt, die dazu beitragen, die Stahlherstellung klimaneutral zu machen und unsere Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen auf der ganzen Welt zu nutzen. Diese beiden Projekte sind unsere ersten groß angelegten Implementierungen neuer bahnbrechender Lösungen im Rahmen unseres Engagements zur Reduzierung der CO2-Emissionen und zur Umgestaltung der Stahlproduktion. Mit der Unterstützung der EIB und der Europäischen Kommission können wir Technologien skalieren und Stahl auf CO2-Neutralität umstellen und damit eine wichtige Rolle dabei spielen, Europa bei der Erreichung seiner grünen Ambitionen zu unterstützen. “

Jennifer Holmgren, CEO von LanzaTech, sagt: „Die Europäische Kommission und die EIB spielen weiterhin eine Schlüsselrolle bei der Ermöglichung einer neuen Kohlenstoffwirtschaft für Europa, indem sie innovative Projekte unterstützen. Chemikalien und flüssige Brennstoffe, insbesondere in der Luftfahrt, benötigen immer noch eine Kohlenstoffquelle, während die Stromerzeugung vollständig entkohlt werden kann und sollte. Das Kohlenstoffrecycling gibt uns die Wahl, woher der Kohlenstoff in unseren Produkten stammt: frische fossile oder wiederverwendete Kohlenstoffemissionen. Unsere bahnbrechende Partnerschaft mit ArcelorMittal unterstreicht ihre fortgesetzte Führungsrolle bei der Schaffung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft in Europa.“


Über die European Investment Bank (EIB)

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist das Kreditinstitut der Europäischen Union für langfristige Kredite und befindet sich in direktem Besitz aller Mitgliedstaaten. Sie stellt langfristige Darlehen zur Unterstützung der politischen Ziele der EU zur Verfügung. 2019 investierte die EIB mehr als 1,73 Mrd. EUR in belgische Projekte zur Unterstützung von KMU, Wasser- und Stadterneuerungsprojekten, Gesundheitswesen und Infrastruktur.


Über InnovFin Energy Demonstration Projects (InnovFin EDP)

InnovFin Energy Demonstration Projects (InnovFin EDP) ist ein Risikofinanzierungsinstrument, das die Manifestation innovativer Projekte für saubere Energie in den Bereichen erneuerbare Energien, Energiespeicherung, intelligente Energiesysteme sowie Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung unterstützen soll. Ziel ist es, die Lücke zwischen Planung und Kommerzialisierung zu schließen und damit zum Einsatz der nächsten Generation innovativer kohlenstoffarmer Energietechnologien beizutragen. Aufgrund des hohen Risikos werden diese EIB-Darlehen im Falle eines Ausfalls von der Europäischen Kommission garantiert. InnovFin EDP wird aus Mitteln von Horizont 2020 und NER 300 finanziert.


Über ArcelorMittal

ArcelorMittal ist das weltweit führende Stahl- und Bergbauunternehmen mit einer Präsenz in 60 Ländern und Stahlherstellungsbetrieben in 18 Ländern. Im Jahr 2019 erzielte ArcelorMittal einen Umsatz von 70,6 Mrd. USD und eine Rohstahlproduktion von 89,8 Mio. t, während die Eisenerzproduktion 57,1 Mio. t erreichte. Das Ziel des Unternehmens ist es, mit intelligenteren Stählen zu einer besseren Welt beizutragen. Stähle, die mit innovativen Verfahren hergestellt werden, die weniger Energie verbrauchen, deutlich weniger Kohlenstoff ausstoßen und Kosten senken. Stähle, die sauberer, fester und wiederverwendbarer sind. Stähle für Elektrofahrzeuge und Infrastruktur für erneuerbare Energien, die die Gesellschaften bei ihrem Wandel in diesem Jahrhundert unterstützen werden. ArcelorMittal ist an den Börsen von New York (MT), Amsterdam (MT), Paris (MT), Luxemburg (MT) und an den spanischen Börsen von Barcelona, Bilbao, Madrid und Valencia (MTS) notiert.

ArcelorMittal Europe hat sich verpflichtet, die CO2-Emissionen bis 2030 um 30% zu senken, mit dem weiteren Ziel, im Einklang mit dem EU-Green Deal und dem Pariser Abkommen bis 2050 klimaneutral zu sein.


Quellen: ArcelorMittal Corporate und heatprocessing online, Vorschaubild: ArcelorMittal Corporate