Autor: von Alfons Woelfing

09.10.2018

Aufsichtsrat verlängert Vertrag von Johannes Obrecht

Der Aufsichtsrat der Progress-Werk Oberkirch AG hat in seiner aktuellen Sitzung den Vertrag von Johannes Obrecht um weitere fünf Jahre verlängert und ihn als ordentliches Mitglied in den Vorstand berufen.
 
Johannes Obrecht ist damit bis zum 30. Juni 2024 als Vorstand bestellt und verantwortet unverändert den Bereich Produktion und Materialwirtschaft. "Der Name PWO steht in der globalen Automobilindustrie für die weltweite Verfügbarkeit aller unserer Produkte - immer und überall in gleichbleibend höchster Liefertreue und -qualität. Unter der Führung von Johannes Obrecht haben wir diese Leistungsfähigkeit mit den aktuellen Anläufen der neuen Fertigungen von Instrumententafelträgern erneut unterstrichen. Wir freuen uns darauf, die Zukunft von PWO weiter gemeinsam mit ihm zu gestalten" so Karl M. Schmidhuber, Aufsichtsratsvorsitzender der Progress-Werk Oberkirch AG.
 
Johannes Obrecht ist seit 1. Juli 2016 stellvertretendes Mitglied des Vorstands der PWO AG. Sein aktueller Vertrag läuft bis 30. Juni 2019.
 
PWO ist Partner der globalen Automobilindustrie bei der Entwicklung und Fertigung anspruchsvoller Metallkomponenten und Subsysteme in Leichtbauweise. Im Laufe der fast 100jährigen Geschichte seit der Unternehmensgründung im Jahre 1919 hat der Konzern ein einzigartiges Know-how in der Umformung und Verbindung von Metallen aufgebaut. Mit unserer Expertise im kostenoptimierten Leichtbau tragen wir zu umweltfreundlichem Fahren und zu höherer Reichweite bei.
Sämtliche der mehr als 1.000 Produkte des Konzerns dienen der Sicherheit und dem Komfort im Automobil. Mehr als 90 Prozent des Umsatzes sind unabhängig von der Art des Fahrzeugantriebs. Rund 3.400 Beschäftigte auf drei Kontinenten, an fünf Produktions- und vier Montagestandorten sorgen für höchste Liefertreue und Lieferqualität.
 
Quelle und Vorschaufoto: Progress-Werk Oberkirch AG