Autor: von Hubert Hunscheidt

12.02.2020

Aus Stahl gebaute Kohlenstoffabscheider entfernen CO2 aus der Luft

Während man sich global zunehmend von fossilen Brennstoffen abwendet, bleibt das Problem, was gegen die erhöhten CO2-Mengen, die bereits in der Erdatmosphäre vorhanden sind, zu tun ist.
 
Die Suche nach einer praktikablen Dekarbonisierungstechnologie läuft schon seit einiger Zeit, und die Ingenieure von Climeworks haben eine potenziell praktikable Lösung gefunden. Tatsächlich ist das Unternehmen das erste, das ein kommerzielles Programm zur Kohlendioxidabscheidung aus der Umgebungsluft betreibt, und Stahl ist ein zentraler Bestandteil des Designs der Technologie. Die abgelegene Lage der Standorte von Climeworks in Island und die extremen Witterungsbedingungen und der natürliche Verschleiß durch den Prozess der Kohlenstoffabscheidung machen die Stähle aufgrund ihrer Beständigkeit und Korrosionsbeständigkeit perfekt für diese Aufgabe. Die riesigen Maschinen, die den Prozess der Kohlenstoffabscheidung durchführen, ähneln Düsentriebwerken und in ihrer gesamten Struktur wurden Stahl und Edelstahl verbaut.
 
Die CO2-Kollektoren haben viele Designphasen durchlaufen, aber das heutige Modell beruht auf massiven Ventilatoren, die die Umgebungsluft durch den Kollektor ziehen. Diese Luft wird dann gefiltert, um das CO2 zu entfernen, da die Moleküle an einem speziellen Material anhaften, das sich darin befindet. Sobald der Filter mit Kohlendioxid gesättigt ist, wird der Kollektor versiegelt und auf etwa 100 Grad Celsius erhitzt, wodurch sich die CO2-Moleküle lösen und in einem Behälter gesammelt werden. Dieses konzentrierte CO2 kann dann im gewerblichen Bereich eingesetzt oder tief unter der Erde versiegelt werden. Gewerblich kann das Gas in einer Reihe von Sektoren eingesetzt werden, darunter kohlensäurehaltige Getränke oder in der Landwirtschaft. Die führende Anlage von Climeworks in der Schweiz leitet das CO2 in ein nahe gelegenes Gewächshaus. Außerdem hat das Unternehmen auch einen Vertrag mit Coca-Cola abgeschlossen.
 
Die Rettung des Planeten
 
Die zentrale Idee ist jedoch, das CO2 in Basaltgestein zu injizieren, wo es im Laufe einiger Jahre mineralisiert und für Jahrtausende versiegelt wird. Climeworks plant, diese Dienstleistung Industrien und Regierungen anzubieten, die ihre Klimaauswirkungen verringern wollen. Ein Standort in Island ist seit einigen Jahren in Betrieb und mineralisiert bereits mehr als 50 Tonnen CO2. Die Installation weiterer Kollektoren ist in der Planung.
 
Derzeit kostet das Abscheiden einer Tonne COs aus der Atmosphäre zwischen 500 und 600 Dollar, wobei 100 Dollar pro Tonne das Ziel ist.