Autor: von Hubert Hunscheidt

07.10.2019

Forschungsthemen in wenigen Minuten präsentiert

Aniruddha Dutta, Doktorand am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) und amtierender deutscher Science Slam Meister 2018/19, konnte sich gegen seine europäische Konkurrenz durchsetzen und gewann die europäische Meisterschaft am 27. September in Wien, Österreich. Seine Konkurrenz bestand aus den jeweiligen Gewinnern der nationalen Science Slams aus Österreich, der Schweiz, Schweden, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Russland.
 
„Ich beteilige mich seit 2015 an Science Slams. Ursprünglich nur als Weg meine Präsentationsfähigkeiten zu verbessern und neue Fachgebiete kennenzulernen. Das ich jetzt europäischer Meister geworden bin, freut mich sehr", so Dutta. Der indische Doktorand arbeitet seit 2016 in der Gruppe „Mechanismen-basiertes Legierungsdesign" am MPIE und schließt in diesem Jahr seine Doktorarbeit zu Medium-Mangan-Stählen ab. Mit seinem Slam „Think in Terms of an Auflauf" (auf Deutsch: „Denken Sie im Sinne eines Auflaufs") erklärte Dutta sogenannte Hochentropielegierungen. Dies sind Legierungen aus mehr als fünf Elementen, in gleichen Anteilen. Durch diese Art der Zusammensetzung ergeben sich besondere Eigenschaften des Gesamtmaterials.
 
In Science Slams präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungsthemen innerhalb weniger Minuten einem Publikum, welches dann per Applaus oder Punktekarten entscheidet, welcher Slammer am verständlichsten und unterhaltsamsten seine Forschung erklärt hat und somit den Slam gewinnt. Ziel ist es einerseits Nachwuchswissenschaftlern zu ermöglichen ihre aktuellen Forschungsthemen zu präsentieren. Andererseits soll bei der breiten Öffentlichkeit das Interesse an Wissenschaft geweckt werden.